Eine Fahrschulstunde auf dem Stocherkahn

Stocherkahnfahrschule

Sie wollen Stocherkahnfahren lernen? Wenn Sie selbst mal ans Steuer möchten finden Sie hier genau das Richtige – nämlich alles was man über die richtige Technik bei Stocherkahnfahrten wissen kann.

Ein Gast versucht sich als Kapitän (Stocherer)Wir starten den Versuch, Ihnen zu erklären, wie man sich sicher mit dem Stocherkahn auf dem Neckar bewegt, ohne naß zu werden (besser ausgedrückt, ohne baden zu gehen). Das Bild links zeigt vieles davon, wie man es nicht machen sollte.


Wie lenke ich einen Stocherkahn?

Hier muß unterschieden werden, ob man mit oder gegen den Strom fährt. Mit dem Strom braucht man eigentlich nichts zu tun, aber man kann steuern lernen, die Essenz und das Geheimnis des Stocherns schlechthin. Der Unterschied zwischen Lenken und Stochern ist einfach zu erklären: es gibt ihn nicht! Man lenkt während dem Stochern und stochert beim lenken. Zu kompliziert? Erklärungen sind immer kompliziert und in der Praxis leicht verständliche Sachverhalte in der Theorie schwierig in Worte zu fassen! Wir müssen an dieser Stelle ein Vorurteil ausräumen: Geradeaus wie auf einer Linie fahren ist mit einem Stocherkahn nicht möglich – kein Profi kann mit einem Stocherkahn perfekt geradeaus fahren, seine Kurven sind allerdings so lang, daß es so aussieht, als ob.


Was also ist dann deren Kunst?


Sie können die Strömung "lesen", sie reagieren blitzschnell und intuitiv auf kleinste Kursänderungen, die sie nicht selbst gemacht haben und steuern gegen, bevor die Wirkung kommt. Ihr Orientierungspunkt ist der Bug, von dem sie kein Auge lassen, auch nicht bei wenig oder keiner Strömung! Kein Stocherer kann es leiden, wenn Leute am Bug seine Sicht nach vorne, nämlich auf den physikalischen Bug behindern, oder unmöglich machen.
Dazu gehört viel Erfahrung, die nicht vermittelbar ist – aber "das stochern" ist eine keineswegs schwierige Technik, jeder kann es in Kürze und schnell lernen. Anders formuliert:
Es ist nicht einfach, zu stochern, aber bei guter Erklärung einfacher, als man glaubt - ein guter Lehrer bringt es einem totalen Anfänger, der ein bißchen Motorik mitbringt, in 5-10 Minuten bei. Kräftige Jungs haben meistens größere Schwierigkeiten, als Mädchen oder Frauen, die es halt nicht nötig haben, allen auf dem Kahn zu zeigen, wie stark sie sind. Beim Stochernlernen tastet man sich mit Gefühl heran, jeder nicht rechtzeitig abgebrochene Krafteinsatz führt zu einem noch größeren beim Korrigieren und endet dann oft in den Büschen.


Die einfachste Methode zu lenken ist, wenn man die Stange fast in ihrer ganzen Länge im Wasser läßt.
Sie fungiert auf diese Weise als Ruder nach folgender Faustregel:


Das Ende der Stange (im Wasser) wird nach rechts gedrückt -> Kahn fährt nach rechts


Das Ende der Stange (im Wasser) wird nach links gedrückt -> Kahn fährt nach links


schaut man nach vorn ist es genau andersrum, dann ist es wie in jedem anderen Boot mit Ruder!


Angst vor dem Stochern haben nur die, die es nie probiert haben. Man fällt auch nicht leicht da hinten runter, alles Ammenmärchen. Bei uns ist noch keiner baden gegangen, doch das Risiko hat der allein, der auf die Plattform geht und hängt davon ab, was er eigensinnig umsetzen möchte – wer wirklich nicht hören will, wer mit seinen Aktionen den Kahn samt Passagieren gefährdet, den wird jeder Stocherer "da hinten" wieder runterholen.

Wer unseren Anweisungen folgt, zuhört und lernen will, dem passiert nichts, außer dem Gefühl, etwas vermeintlich unmögliches geleistet zu haben – und das tut gut!!